Bericht von der Jahreshauptversammlung 2007

Die Versammlung begann mit der Totenehrung für Albrecht Kottonau und Gerhard Hennigs. Anschließend begrüßte Klaus Wedekind als 1. Vorsitzender neben allen anderen besonders Hartmut Ostermann als derzeitigen stellvertretenden KSB-Vorsitzenden und möglichen neuen KSB-Vorsitzenden, des weiteren Ulrich Lange als 1. Vorsitzenden des MTV Beedenbostel sowie die anwesenden Ehrenmitglieder Horst Ebel, Werner Franke, Alfred Fochtler und Albert Meyer.

In seinem Grußwort dankte Hartmut Ostermann für die Einladung und wünschte der JHV einen guten Verlauf und dem TuS einen gutes erfolgreiches Sportjahr. Ulrich Lange dankte ebenfalls für die Einladung und für die gute und faire Zusammenarbeit der beiden Vereine. Er wies darauf hin, dass am 16. Juni der Inliner-Halbmarathon stattfindet und lädt dazu ein.

Nach Genehmigung von Tagesordnung und Protokoll schlug der Vortand vor, die Herzsportgruppe, die seit zwei Jahren unter der guten Leitung von Claudia Gehring einen großen Zulauf hat, aus der Gymnastiksparte auszugliedern und als eigenständige 9. Sparte zu etablieren. Dieses wurde einstimmig beschlossen und Claudia Gehring als Spartenleiterin bestätigt. Die Gymnastiksparte hatte Angelika Koster

von Irina Sander als neue Spartenleiterin übernommen. Nach Dankesworten und mit einem Blumenstrauß für Irina erfolgte die Bestätigungswahl bis auf zwei Enthaltungen einstimmig.

3 Mitglieder wurden für 15jährige Mitgliedschaft mit der Bronzenen Vereinsnadel geehrt, 1 Mitglied erhielt die Silberne Vereinsnadel für 25 Jahre Mitgliedschaft.

Die Goldene Nadel für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde 2 Mitgliedern in Abwesenheit verliehen. In seinem Rechenschaftsbericht Teil 1 hob 1. Vorsitzender Klaus Wedekind positiv hervor, dass satzungsgemäß der Verein so dezentral aufgestellt ist, dass alle sportlichen Dinge von den Sparten, im TuS genannt Abteilungen, geregelt werden. Die Abteilungen führen einmal im Jahr eine Abteilungsversammlung durch und legen ihre Berichte zur Jahreshauptversammlung schriftlich vor. Zusammengefasst entsteht daraus ein Infoblatt, dass alle Mitglieder und Interessenten in die Hand bekommen und was die Versammlung um einiges abkürzt. „Das Infoblatt zeigt, was der TuS sportlich darstellt, wenn er sagt wir bewegen Sie! Wir im geschäftsführenden Vorstand üben darüber hinaus nur die Querschnittsfunktionen aus und da interessiert fast alle nur die Kassenlage“ so seine Überleitung zum Kassenbericht.

Dieser, von Kassen- und Mitgliederwartin Anja Ebel vorgetragen, beinhaltete folgende Fakten: Der Mitgliederbestand am 31.12.2006 betrug 1.263 Mitglieder. Die Fluktuation lag bei 21 %. Der Anteil der jugendlichen Mitglieder liegt bei gut 60%. Das Gesamtguthaben des Vereins betrug am 31.12.2006 € 24.509,95, das ist ein Finanzverlust von € 2.950,23 gegenüber dem Vorjahr. Durch Abschreibungen kommt in der Bilanzsumme von insgesamt € 36.883,32 noch eine Vermögensverminderung von € 2.123,29 hinzu, woraus sich ein Bilanzverlust von € 5.073,52 ergibt. „Diese Zahlen machen deutlich, dass weiterhin eine strikte Kostenkontrolle erforderlich ist, um Beitragserhöhungen zu vermeiden“.

Im Rechenschaftsbericht Teil 2 gab Wedekind einen Überblick über die Vereinsstrukturdaten sowie über die Analyse der Beitragszahlungen. Der Familienbeitrag als soziale Komponente macht umgelegt 90 Cent pro zahlendes Mitglied und Monat aus. Verbandsabgaben, Inkasso und Geschäftsbedarf betragen im Saldo 70 Cent pro Mitglied und um für den eigentlichen Sportbetrieb eine gemeinsame Basis zu erzielen, wird der Jugendbeitrag mit 90 Cent vom Erwachsenen Beitrag subventioniert. Das bedeutet, dass € 2,50 vom monatlichen Erwachsenen Beitrag für den Sportbetrieb dem Verein nicht zur Verfügung stehen. Wedekind erklärte ausdrücklich, dass er hinter diesem sozialen Engagement des Vereins für die Jugend stehe, weil und wenn hierdurch Unterbau und Nachwuchs für den Bestand der Abteilungen des TuS gewährleistet wird. Als Ausblick auf die Zukunft wies er weiter darauf hin, dass vor allgemeinen Beitragserhöhungen Etatkürzungen oder Spartenbeiträge ins Auge zu fassen sind. Außerdem hat sich der Verein an die Bedürfnisse der Verbraucher anzulehnen. Dafür kann eventuell ein Kurssystem eingeführt werden.

Der Kassenprüfungsbericht wurde von Renate Böse vorgetragen. Die Prüfung fand am 25.02.2007 statt und wurde von ihr und Hans-Georg Bielefeld durchgeführt. Die Prüfung ergab keine Beanstandungen, die Prüfer bescheinigten Anja Ebel eine korrekte, übersichtliche und nachvollziehbare Buchführung. Renate Böse beantragte die Entlastung des Vorstandes. Bei eigenen Enthaltungen wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Zum Wahlleiter für die Wahl zum 1. Vorsitzenden wurde Ehrenmitglied Horst Ebel bestimmt.

Er bat um Vorschläge, es wurde Wiederwahl des amtierenden 1. Vorsitzenden Klaus Wedekind vorgeschlagen. Die Wahl erfolgte einstimmig bei eigener Enthaltung. Klaus Wedekind nahm die Wahl an. Vorschläge zum Vereinsjugendleiter gab es nicht, die Position bleibt vakant. Dazu merkte Wedekind an, dass es Überlegungen im Vorstand gibt, diesen Posten aus der Satzung herauszunehmen. Hartmut Ostermann meldet aus KSB Sicht dazu Bedenken an, Wedekind weist darauf hin, dass die Jugendarbeit im Verein in den Sparten stattfindet.

Sparten
TUS newsletter bestellenNewsletter